Childhood travels…

Meine Reise in Fantasiewelten begann schon als Kind: Alles drehte sich um Schauspielen, Musik machen und Schreiben.
Ich inszenierte mit meinen Freunden selbstverfasste Sketche und führte sie vor unseren Eltern auf oder schrieb Kurzgeschichten über Stubenfliegen mit Superkräften. Die Teilnahme an der Theater AG meiner Schule fiel meiner pubertären Identitätssuche zum Opfer. Meine Kreativität drückte sich in dieser Zeit vor allem in meiner Kleider- und Frisurenwahl aus: Eine Mischung aus Gothic-, Hippie- und Skater-Look – ich konnte mich einfach nie entscheiden.

The journey back on stage…

Mit 17 Jahren fand ich zurück zur Bühne und hatte mit der Rolle des Mr. Scrooge in Charles Dickens‘ Weihnachtsgeschichte meinen ersten großen Auftritt. Dieses berauschende Gefühl, ein Publikum mit in unbekannte Abenteuer zu nehmen, es zu verführen, zu berühren, ließ mich nie wieder los. Es folgten weitere Auftritte als Sängerin und Theaterschauspielerin.

Nach dem Abitur ging ich nach München und arbeitete eine Weile für eine Fernsehproduktion. Ich lernte eine Menge über Drehen am Fließband, Schauspielführung – und dass mich nur die Arbeit vor der Kamera glücklich machen würde. Also entschloss ich mich, den Sprung in ein neues Abenteuer zu wagen und an einer Schauspielschule vorzusprechen. Richtige Türen öffneten sich im richtigen Moment und ich begann drei Monate später eine klassische Theaterausbildung. Intensives Lernen. Verfeinern meines Handwerks. Entdecken neuer Talente. Die Reise hinter meine eigenen Kulissen hat mich fürs Leben geprägt.

Nach der Schauspielschule begann ich ein Studium der Kommunikations- und Politikwissenschaft. Mein Verstand hungerte, während meine Seele sich von dem permanenten Entblößen erholen wollte. Die kommenden drei Jahre verbrachte ich in Bibliotheken und Redaktionen, wo ich wieder Geschichten schrieb. Ich arbeitete hart für einen guten Abschluss. Und dann, wieder perfektes Timing. Gerade als ich meinen Bachelor in der Tasche hatte, kam ein riesen Sprung für mich als Schauspielerin: Meine erste große Rolle in einem Spielfilm. ARD, 20.15 Uhr. Ich war überglücklich und habe die Wochen mit einem großartigen Regisseur und einem Ensemble aus erfahrenen Schauspielern in mich aufgesogen. Endlich wieder spielen!

The walk out of a dark valley…

2012 war ein dunkles Jahr. Innerhalb weniger Monate verlor ich eine große Liebe und meinen besten Freund. Meine Gegenwart war zerrissen zwischen Vergangenheit und Zukunft. In dieser Zeit bin ich gewachsen, manchmal über mich selbst hinaus. Es gehören gute und schlechte Zeiten zum Leben. Wenn eine Tür sich schließt, öffnet sich irgendwo eine neue. Ich ging durch eine Tür, die mir die Welt zeigte: Von Südamerika, über Mittel- und Nordamerika, Neuseeland und Australien, bis nach Südostasien. Meine Erlebnisse habe ich in einem Blog festgehalten. Die Reise hat keinen anderen Menschen aus mir gemacht, aber sie hat mir eine neue Sicht gegeben: Ich bin dankbarer, achtsamer und klarer. Meine Talente sind keine Selbstverständlichkeit, sie sind ein Geschenk.

Go on your own journey…

Jeden Tag, wenn wir die Augen öffnen, gehen wir auf eine neue Reise. Die Welt um uns herum ist voller Schönheit: Natur, Lebewesen, Musik, Bilder, Geschichten, Filme. Kunstwerke, die uns berühren und auf unserem Weg begleiten. Ich möchte Teil dieser Kunstwerke sein. Das Leben steckt voller Überraschungen. Doch wir brauchen keine Angst davor zu haben, unsere Reise geht weiter. Lassen wir uns fallen in das große Ungewisse und wählen wir unseren Ursprung als Begleiter: Das Kind, das mit großen Augen und offenem Herz auf die Reise geht.