Eine Reise planen

Herzlich Willkommen

isabella-surel-sw-1

mein Name ist Isabella, ich bin Schauspielerin, Autorin, Coach, Weltenbummlerin und Familienmensch. Mit allem, was ich tue, möchte ich Menschen berühren und mich berühren lassen. Hier schreibe ich über alles, was mich bewegt – vor allem über das Leben und Reisen mit leichtem Gepäck. Ich freue mich, mit euch auf eine gemeinsame Reise zu gehen!

Weitere Orte

Es wird Zeit, mal über die organisatorischen Dinge einer Reise zu sprechen. Neben all den Sentimentalitäten, die einen in den letzten Wochen vor Abflug überfallen, gab es doch Einiges zu organisieren. Zwischen meiner Entscheidung, auf Weltreise zu gehen und dem Reisedatum lagen etwa acht Monate. Genug Zeit, sich in aller Ruhe durch Reiseblogs zu wurschteln, Versicherungen und Flugangebote zu vergleichen und sich Tipps von alten Weltreiseveteranen zu holen. Kann man aber auch alles viel schneller schaffen.

Wichtig war für mich, meinen Job rechtzeitig zu kündigen. Ich arbeite seit September 2012 bei mybestbrands.de, einem Shoppingportal für Mode und betreue dort das Onlinemagazin. Das Verhältnis zu meinem Arbeitgeber und meinen Kollegen ist gut, deshalb war es mir wichtig, dass sie so früh wie möglich Bescheid wissen. Ihr Angebot, mich für eine bestimmte Zeit freizustellen, hat mich sehr gefreut. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht, wie lange ich wegbleiben werde und eigentlich weiß ich das auch jetzt noch nicht. Vielleicht habe ich Lust, irgendwo länger zu bleiben? Eine Weltreise mache ich wahrscheinlich genau einmal in meinem Leben. Ich wollte nicht mit dem Druck reisen, in sechs Monaten wieder da sein zu müssen. Also: Job kündigen.

Die Kündigung auszusprechen war ein entscheidender mentaler Schritt: Jetzt gab es kein Zurück mehr! Ich habe von diesem Zeitpunkt an keinen Gedanken mehr daran verschwendet, ob die Reise eine gute Idee ist, sondern meine ganze Energie in die Vorbereitungen gesteckt. Die wichtigsten Schritte danach waren für mich:

Reiseblogs lesen und im Internet recherchieren

Viele Blogs bieten einen guten Überblick, was zu tun ist. Diese Reiseblogs kann ich empfehlen:

Steve von back-packer.org hat mir vor allem in den letzten Wochen vor Abreise noch wertvolle Tipps gegeben. Vor allem für Reisen nach Südamerika sehr zu empfehlen.

Auf blogstars.travelbook.de findet man Blogs und Beiträge zu ganz unterschiedlichen Reisen und Themen. Perfekt zum Stöbern.

Hier habe ich auch den Blog von brave Bird gefunden. Ute schreibt über das Alleinreisen von Frauen, schonungslos ehrlich.

Dokumente prüfen

Ist mein Reisepass noch lange genug gültig. Habe ich genügend Seiten in meinem Pass für die Stempel aller Länder.
Einen internationalen Führerschein beantragen: Den kann man übrigens direkt bei der Führerscheinzulassungsstelle beantragen und auch gleich mitnehmen, wenn man einen deutschen Kartenführerschein hat.
Ticket buchen

Man braucht nicht alle Flugtickets vorab buchen. Oft ist es sehr viel günstiger, ein Ticket direkt im Land zu buchen. Vorab habe ich aber das Round The World-Ticket gekauft und zehn Langstreckenflüge direkt mit Reisedatum gebucht. Eine Umbuchung einzelner Flüge ist dann immer noch möglich und kostet nicht viel.

Reiseimpfungen

Es hängt ein bisschen von der eigenen Persönlichkeit ab, wie viele Impfungen man sich tatsächlich „gönnt“. Ich habe mich von meinem Arzt beraten lassen und fast alle empfohlenen Impfungen gemacht. Ich will entspannt reisen mit dem Wissen, dass mich nicht schon die kleinste Wunde völlig aus der Bahn werfen könnte. Einige Impfungen, wie Gelbfieber, werden von manchen Ländern bei der Einreise auch verlangt. Die Injektionen waren nicht ohne: Bei der ersten Impfung habe ich ordentlich Fieber bekommen, nachdem ich zwei Impfungen auf einmal in einen Arm bekommen habe, hat sich der Muskel drei Tage lang entzündet. Also besser: Nicht alle Impfungen auf einmal machen und dem Körper dazwischen Zeit zum Erholen geben.

Eine gute Auslandskrankenversicherung abschließen

Es gibt einige gute Anbieter für Auslandskrankenversicherungen, sie haben ähnliche Konditionen und Preise. Ich habe mir Hanse Merkur, Signal Iduna, Allianz und den ADAC angeschaut und mich letztendlich für den ADAC entschieden.
Wichtige Bestandteile einer Krankenversicherung waren für mich:
Medizinisch sinnvoller Rücktransport: Manche Versicherer bieten nur einen medizinisch notwendigen Rücktransport nach Deutschland an. In diesem Fall kann ich nur dann nach Hause zurück, wenn es medizinisch unbedingt notwendig ist.

Zahnbehandlungen: Die meisten Versicherer bieten zwar nur einfache und schmerzstillende Zahnbehandlungen, diese sollten aber auf jeden Fall in einer Auslandskrankenversicherung enthalten sein. Zähne können richtig teuer werden, wenn sie Ärger machen.

Bei den meisten Versicherungen gibt es einen Aufschlag für Reisen nach Nordamerika, weil die ärztlichen Behandlungen dort so teuer sind. Auch ein Grund, mich für den ADAC zu entscheiden. Hier gab es diesen Aufschlag nicht und die Versicherung war deutlich günstiger, da ich eine Selbstbeteiligung von 50 Euro pro Schadensfall zahle.

Wohnung vermieten

Ich wollte eine Base haben, zu der ich nach der langen Reise zurückkehren kann. Daher war für mich klar, dass ich meine Wohnung nur zwischen vermiete. Dafür brauchte ich das Einverständnis meiner Vermieter, die übrigens nur aus triftigem Grund die Untermiete verweigern dürfen. Entgegen meiner Erwartungen war es richtig schwierig, die Wohnung in München an den Mann zu bringen. Nach einigem Hin und her mit potenziellen Mietern und der Absage meiner Zwischenmieterin vier Wochen vor der Abreise, habe ich die Wohnung über Mr Lodge angeboten. Die Wohnung wurde professionell fotografiert und über diversen Portale wie immoscout.de angeboten. Innerhalb einer Woche hatte ich drei Interessenten, die beruflich in München zu tun haben und explizit nach einer möblierten Wohnung auf Zeit suchen. Die Wohnung wurde nach nur einer Woche für sechs Monate vermietet. Die Vermittlungsprovision wird übrigens vom Mieter übernommen, alle Mieter werden Schufa geprüft und ich bekomme deutlich mehr Miete, als über eine private Vermietung.

Natürlich gab es noch viele Kleinigkeiten zu klären, wie zum Beispiel die Stilllegung meiner Krankenkasse in Deutschland, meine Abmeldung bei der Agentur für Arbeit und und und. Die oben genannten Punkte sind aber meiner Meinung nach die wichtigsten zur Vorbereitung auf die Reise.

Letzte Beiträge

Insta Bilderbuch

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp

mein Name ist Isabella, ich bin Schauspielerin, Autorin, Coach, Weltenbummlerin und Familienmensch. Mit allem, was ich tue, möchte ich Menschen berühren und mich berühren lassen. Hier schreibe ich über alles, was mich bewegt – vor allem über das Leben und Reisen mit leichtem Gepäck. Ich freue mich, mit euch auf eine gemeinsame Reise zu gehen!

„Ich heb mein Glas und salutier dir Universum. Dir ist ganz egal, ob und wer ich bin. Du bist ungerecht und deshalb voller Hoffnung. Ich setze alles und warte auf den Wind“
 

– Max Herre, Fremde

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.