Funky Melbourne

Herzlich Willkommen

isabella-surel-sw-1

mein Name ist Isabella, ich bin Schauspielerin, Autorin, Coach, Weltenbummlerin und Familienmensch. Mit allem, was ich tue, möchte ich Menschen berühren und mich berühren lassen. Hier schreibe ich über alles, was mich bewegt – vor allem über das Leben und Reisen mit leichtem Gepäck. Ich freue mich, mit euch auf eine gemeinsame Reise zu gehen!

Weitere Orte

Auf den ersten Blick wirkt Melbourne cool, sehr cool. Zu cool. Im Zug vom Flughafen Richtung Innenstadt herrscht höfliches Schweigen. Jeder starrt in sein Smartphone. Viele tragen Sonnenbrillen. Kein Augenkontakt, kein Lächeln. Nach fünf Monaten im lebhaften Süd- und Mittelamerika, dem freundlichen Kalifornien, warmherzigen Kanada, lässigen Hawai’i und zuckersüßen Fiji bin ich das einfach nicht mehr gewohnt. Niemand beginnt ein Gespräch mit mir. Was ich früher als Segen empfunden habe, irritiert mich heute. Es verstört mich nahezu :) Ich bin wohl durch das Reisen von einem Viereck zu einem Kreis geworden, ohne es zu merken.

An der Findler Street im Zentrum Melbournes steige ich aus und stelle mich in die Schlange eines Coffeeshops. Drei winzige Damen um die 70 in wunderbaren Kostümen gesellen sich dazu. Als ich sie vorlasse, fragen sie mich, woher ich komme und wo ich denn um Gottes Willen hin will mit meinem großen Rucksack. Als ich mit Deutschland antworte brechen sie in regelrechte Begeisterungsstürme aus. Eine der Damen fällt mir um den Hals und küsst meine Wangen. Meine Heimat hat wohl einen bleibenden Eindruck hinterlassen bei den eleganten Ladies, die übrigens Schwestern sind und gerade zu einer Reise nach Japan aufbrechen. Dann drücken meine neue australischen Freundinnen mir noch sechs Dollar als Wegzehrung in die Hand. Ich muss wohl sehr erbärmlich aussehen in meinem abgetragenen Backpacker-Look.

Von da an ist das Eis zwischen Melbourne und mir gebrochen. Die Stadt hat ihren ganz eigenen Vibe. Auf den Straßen tummeln sich sehr viele, sehr stylische Menschen. Melbourne hat den lässigen Streetstyle-Look perfektioniert ohne ihn gezwungen aussehen lassen. Das gleiche Bild in meinem Hostel: Lässige Jungs und Mädels um die zwanzig, die mit dem Work & Travel Visum nach Australien gekommen sind, um hier zu arbeiten. Viele Franzosen und unheimlich viele Deutsche, alle jung, smart, schön. Viele wissen noch nicht, was sie studieren möchten und erkunden erst einmal die Welt, um sich inspirieren zu lassen.

Ich fühle mich pudelwohl in dem jungen Haufen. Eine besondere Beziehung verbindet mich mit der 18-Jährigen Deborah aus Bielefeld. Der superintelligente Rotschopf hat mit 17 Jahren Abitur gemacht, bereits ein Jahr studiert und ist gerade zwei Monate durch Russland, die Mongolei und China gereist. Der Gesprächsstoff geht uns auch nach zwei Flaschen Wein noch nicht aus. Ein tolles Mädchen, das mit ihren 18 Lenzen schon soviel Mumm in den Knochen hat.

Ein paar Tage lasse ich mich in Melbourne treiben, bevor ich Australien schon wieder verlasse und mich auf den Weg nach Singapur mache. Keine leichte Entscheidung, da ich Australien und Neuseeland gerne besser kennengelernt hätte. Mein Traveller-Budget lässt die extrem teuren Hotspots im Moment aber nicht zu. Next Stop: Asien. Der Kontinent hat mich schon immer magisch angezogen.

Letzte Beiträge

Insta Bilderbuch

Share

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp

mein Name ist Isabella, ich bin Schauspielerin, Autorin, Coach, Weltenbummlerin und Familienmensch. Mit allem, was ich tue, möchte ich Menschen berühren und mich berühren lassen. Hier schreibe ich über alles, was mich bewegt – vor allem über das Leben und Reisen mit leichtem Gepäck. Ich freue mich, mit euch auf eine gemeinsame Reise zu gehen!

„Ich heb mein Glas und salutier dir Universum. Dir ist ganz egal, ob und wer ich bin. Du bist ungerecht und deshalb voller Hoffnung. Ich setze alles und warte auf den Wind“
 

– Max Herre, Fremde

Weitere Artikel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.